Samstag, 21. Januar 2012

Die Schlecker Pleite ...

...oder der Marktführer gibt das Zepter ab.

Wahrscheinlich habt ihr es schon mitbekommen: Schlecker ist Pleite. Zugegebenerweise war es ja abzusehen: seit Jahren macht die Drogeriekette rote Zahlen und auch der Versuch das Image mit neuen Geschäften, einem neuen Logo, Slogan etc. aufzupolieren, ist anscheinend gehörig schief gegangen, wahrscheinlich einfach ein paar Jahre zu spät gekommen. Und ich muss ehrlich sagen: ich mochte Schlecker noch nie besonders.




Aber mal von vorne - die Fakten:
Die Drogeriekette Schlecker wurde 1975 als Einzelunternehmen von Anton Schlecker in Baden-Württemberg gegründet. Schon zwei Jahre später waren es ganze 100 Filialen. 1984 waren es dann deutschlandweit schon 1000 und ab 1987 expandierte Schlecker auch europaweit. 1994 galt Schlecker dann als Marktführer im Bereich Drogerien, heute gibt es 10.000 Filialen mit ca. 47.000 Mitarbeitern. Die Kette ist in zahlreichen Ländern vertreten, unter anderem in Italien, Portugal, Polen und Ungarn.
Seit einigen Jahren sieht es für Schlecker nach Medienberichten aber nicht mehr so rosig aus: es wurden rote Zahlen verzeichnet und Drogerieketten wie dm, Rossmann und Müller sind mit super nettem Personal, geräumigen, freundlichen und modernen Filialen eine starke Konkurrenz.

So sehe ich Schlecker - mein Eindruck:
Der kleine Schlecker aus meiner Heimat hat mein Bildnis der Drogerie schon in meiner Jugend geprägt: klein, eng, unübersichtlich, schmuddelig und unfreundlich. Die Regale stehen so nah beieinander, dass gehbehinderte oder -beeinträchtigte Menschen gar nicht durchkommen... an Einkaufswagen gar nicht zu denken! Ich glaube, selbst dicke Menschen hätten in den Gängen Probleme (soll nicht abwertend klingen). Auf kleinstem Raum sind möglichst viele Produkte in billig anmutenden Regalen aufgestellt, wobei die Übersichtlichkeit einfach verloren geht. Dazu kommt das unfreundliche Personal.
Gegenüber dieser Filiale war und ist immernoch ein IhrPlatz: hell, freundlich, viel Platz und nettes Personal. Na, wo geht man dann wohl hin?!

Am Anfang meiner Ausbildung (vor ca. 2 Jahren) lernte ich einen Schlecker XL kennen: groß, breite Gänge, heller. Das Personal: immernoch unfreundlich. Die Gänge waren zwar breit, aber dennoch wirkte der ganze Laden irgendwie durcheinander. Und LEs?! Ich brauche wahrscheinlich nicht mehr sagen als: aktuell kann man in diesem Schlecker XL noch die beiden essence LEs  "Whoom Boom" vom März 2011 und "Black and White" vom Januar 2011 kaufen... sowas kann man sich heutzutage doch nicht leisten oder?!




For You. Vor Ort.
Im Zuge eines von den Kindern des Gründers gestarteten Imagewechsels wurden 2009 größere, "freundlichere" Schlecker XL Filialen eröffnet. Doof nur, dass deswegen im Umkreis kleine Filialen geschlossen und deren Mitarbeiter entlassen wurden. Einige davon durften zwar in XL-Filialen arbeiten, aber zu deutlich schlechteren Konditionen. Die Realität: ein Großteil der Mitarbeiter bestand aus Leiharbeitern. Dem schaffte ein Gerichtsbeschluss allerdings ein Ende, nach dem die ehemaligen Schleckermitarbeiter zu alten Konditionen weiterbeschäftigt werden sollten. Alles Dinge, die nicht gerade förderlich für eine Imageaufbesserung sind...

Der gewünschte Imagewechsels ist nicht wirklich geglückt: allein der neue Slogan "For You. Vor Ort." wirkt auf mich wie "gewollt und nicht gekonnt" - einfach peinlich. Wahrscheinlich war der Ruf der Kette eh schon so schlecht, dass nichts mehr geholfen hätte... der Imagewechsel kam schlicht und einfach zu spät.


Gestern hat das Unternehmen nach großen Verlusten und dem missratenen Imagewechsel den Antrag auf Insolvenz gestellt. Die Läden sollen erstmal teilweise weiterlaufen *grübel*


Meine Meinung:

Echt traurig ist, dass die Mitarbeiter von der Firmenpleite anscheinend erst über die Medien erfuhren. Sowas geht echt gar nicht und zeugt vom schlechten Umgang des Unternehmens mit seinen Mitarbeitern, finde ich.

Aber ehrlich gesagt: ich bin nicht unbedingt traurig um Schlecker als Drogerie. Wie schon geschrieben, hab ich keine großartig guten Erfahrungen damit gemacht und ich mag die Kette nicht besonders, sie ist für mich einfach nicht symphatisch. Und irgendwie war das Ganze nach den Berichten über Schlecker in der letzten Zeit doch auch abzusehen...

Noch ein kleiner Hinweis zum Schluss: die Bezeichnung "Marktführer" bezieht sich
übrigens auf die Anzahl der Filialen in Deutschland... und nicht auf Umsätze ;-)


Quellen: wikipedia.de, aktuelle Nachrichten.

Wie seht ihr das? Mögt ihr Schlecker?
Seid ihr überrascht über die Pleite?
******

Kommentare:

  1. Überrascht mich ehrlich gesagt nicht. Ich bin früher ein paar Mal da gewesen, aber seit ein paar Jahren gehe ich überhaupt nicht mehr rein, allein schon weil die Mitarbeiter unfreundlich sind und es immer dreckig war. Das geht einfach gar nicht.

    Und der Slogan ist so unglaublich schlecht - da fragt man sich echt, ob die das ernst meinen...

    AntwortenLöschen
  2. ich finde die Filialen von schlecker auch so ramschig und eng und gar nicht liebevoll gestaltet.
    Bei dm und rossmann dagegen ist es immer schön hell, "bunt" und schön ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube, den meisten Leuten geht es so. Mitleid mit den Angestellten, die hoffentlich einen besseren Job finden werden; aber kein Mitleid mit dem Laden an sich.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe endlich deinen TAG gemacht ;D --> http://nerus-welt.blogspot.com/2012/01/tag-11-fragen.html . Noch einen schönen Samstag.

    lg Neru

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab dazu nen interessanten Artikel gefunden. Hab ich auf meinem Blog verlinkt. Der Autor bringt das verstaubte Schlecker Image und die auch daraus resultierende Insolvenz schön auf den Punkt: http://mein-koblenz.blogspot.com/2012/01/schlecker-pleite.html
    Übrigens sehr schön recherchiert Anna :)

    AntwortenLöschen
  6. also die zwei Schleckermärkte die ich kenne waren sauber und ordentlich. Die Mitarbeiter waren zwar nicht überfreundlich aber auch nicht direkt unfreundlich. Allerdings finde ich auch die Auswahl war sehr dürftig. Es gab nichts was es nicht auch beim famila oder real gab. Ganz anders als rossmann oder dm. Früher hab ich allerdings öfter online bei schlecker bestellt.

    AntwortenLöschen
  7. mit den LE's hab ich die erfahrunge gemacht, also *****alte produkte die sogar die farbe (!) verloren hatten! ich hebe zufällig den gleichen zu hause und der sit schon 3 jahre alt.
    dann wurden endlich sachen runtergesetzt aber die produkte waren nicht alle reduziert. die wollte sachen die LANGE ausm sortiment sind den voll preis :D
    Ich bezahle doch nicht 3€ für nen mascara der eig nur 95ct kosten darf :D
    Dennoch werde ich hingehen und essence & co plündern vllt kommt dann mal ein stay with me lipgloss mit ;)) ♥

    AntwortenLöschen
  8. Ein toller Post zu dem Thema!

    Ich mag Schlecker überhaupt nicht und habe den Laden konsequent in den letzten Jahren gemieden. Mit tun die Mitarbeiter leid. Die Geschäftspolitik finde ich zum K...

    AntwortenLöschen
  9. Ich mochte Schlecker auch nicht mehr, nachdem ich zum vergleich in einem dm gewesen bin. Naja, man konnte sich zumindest darauf verlassen, wenn man ein produkt des alten essence sortiments haben wollte, dann konnte man zu schlecker gehen! xD
    aber ihrPlatz finde ich genauso furchtbar; das kann auch einfach an dem in meiner Stadt liegen, ich kenn keine anderen, aber da sind alle produkte immer unverschämt teuer.
    Lg
    tigerchen

    AntwortenLöschen
  10. Bei all den Skandalmeldungen über Schlecker und auch guten Kontakt zu einigen Mitarbeiterinnen,die mal aus dem Nähkästchen geplaudert hatten,wie mit ihnen umgegangen wurde,habe ich Schlecker auch mehr und mehr gemieden,zumal ein paar 100 Meter weiter eine Rossmanfiliale geöffnet hatte.
    Mir tut es um die Arbeitsplätze leid,aber der Arroganz der Familie Schlecker geschieht es Recht.

    AntwortenLöschen

Bitte keine Bloglinks, es sei denn mit Bezug zu meinem Post.
Ansonsten kann ich nicht freischalten... wäre doch schade.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...