Dienstag, 5. März 2013

Gesund süßen mit Stevia

Seit November 2011 ist der natürliche Süßstoff Stevia in Deutschland nun auch für Lebensmittel erlaubt. Vorher konnte man ihn nur als Badezusatz in Reformhäusern und online kaufen. Dabei werden in Asien und Südamerika schon seit Jahrhunderten Speisen und Getränke damit gesüßt und es hat deutliche Vorteile gegenüber unserem Industriezucker! Aber mal ganz von vorne...




Was ist Stevia?
Stevia sind eine Pflanze, die ursprünglich aus Paraguay in Südamerika stammt. Sie wird dort von den Völkern aufgrund der hohen Süßkraft auch Süßblatt oder Honigblatt genannt. Die bekannteste Art, die wir auch für Lebensmitteln verwenden, ist Stevia rebaudiana. Das enthaltene Steviosid ist bis zu 300x süßer als Zucker.

Das natürliche Süßungsmittel besitzt in seiner Ursprungsform keine Kalorien, ist für Diabetiker geeignet und ist unschädlich für Zähne - also die perfekte Alternative zum Industriezucker! In Japan macht Stevia schon 40% des Zuckerersatzstoffmarktes aus. Hierzulande wird immernoch der Süßstoff Aspartam genutzt, dessen Auswirkung auf die Gesundheit in der Diskussion ist.


Die Anwendung
Bei Stevia gibt es verschiedene Ausführungen für verschiedene Anwendungsgebiete: Pulver, Flüssigkeit und Tabletten sind die gängigsten Sorten. Mittlerweile gibt es auch schon einige Süßigkeiten und Lebensmittel mit Stevia, ich habe z.B. Schokolade, Gummibärchen, Marmelade und Joghurt gesehen.




Pulver:
Beim Stevia in Pulverform gibt es verschiedene Ausführungen mit unterschiedlicher Süßkraft. Grünes Pulver wird aus getrockneten Blättern gemahlen, weißes Pulver entsteht durch die Extraktion von Steviosid. Es gibt Pulver mit kleiner Menge aber riesiger Süßkraft und gestreckte Varianten, mit denen man z.B. beim Backen den Zucker gut ersetzen kann. Meist steht auf der Verpackung ein Vergleich der Süßkraft zum Haushaltszucker. 

Flüssig:
Flüssiges Stevia wird vor allem zum Süßen von Getränken oder auch zum Backen genommen.

Tabletten:
Steviatabs benutzt man zum Süßen von Getränken. Eine Tablette hat eine ähnliche Süßungskraft wie ein Teelöffel Zucker oder eine Tablette normaler Süßstoff. 


Viele, tolle Rezepte zum 
Backen und Kochen mit Stevia 
findet ihr auf steviarezepte.org


Nachteile?
Stevia hat oft einen Eigengeschmack, den manche als Lakritz bezeichnen - gerade bei günstigen Varianten lässt sich das beobachten. Ich würde es nicht als Lakritz bezeichnen, doch ist er wahrnehmbar und harmoniert nicht mit allem. Deswegen schmeckt Stevia vielen - mich eingeschlossen - nicht im Kaffee. Es schmeckt nicht wie normaler Zucker, man muss sich daran gewöhnen, aber das ist bei dem üblichen Süßstoff ja ähnlich. Aufgrund der vielen Vorteile fällt eine Umgewöhnung aber doch gleich leichter ;-)


Wo kann man es kaufen?
Onlineshops bieten eine große Auswahl an Steviaprodukten, z.B. steviakaufen.com. Auch "offline" in Supermärkten und Drogerien wie Rewe oder dm könnt ihr das natürliche Süßungsmittel mittlerweile kaufen. Hier eine kleine Auswahl an Produkten, die ich bisher ausprobiert hab:



Nevella Stevia Pulver
Das hab ich bei Rewe gekauft, die Dose enthält 75g und kostet ca. 3€. Es eignet sich prima zum Backen und Süßen von Getränken. Hiermit ersetzt man 10g Zucker durch 1g Stevia. Das Pulver ist gestreckt und sehr leicht, aber voluminös.

 Steevia Steviosid Extrakt
Das Extrakt habe ich im Reformhaus gekauft: 15g haben stolze 7€ gekostet. Es hat von allen drei Pulvern die größte Süßkraft, schon Anschnuppern erfüllt Nase und Mund mit einer Süßexplosion^_^ - hier ist vorsichtiges Dosieren angesagt! Als Hinweis steht hier: 300x süßer als Zucker.

Stevia von dasgesundeplus
Das Pulver gibt es bei dm für ca. 3,95€. Es ist deutlich schwerer als das von Nevella und man kann Zucker damit 1:1 ersetzen: ein Teelöffel Stevia ergibt die Süßkraft von einem TL Zucker.




Stevia flüssige Tafelsüße*
Dieses Fläschen gibt es online bei steviakaufen.com und es enthält 50ml Stevia Extrakt. Im Gesamten hat es die Süßkraft von 1,2kg Haushaltszucker. Damit ist es sehr konzentriert und süß und sollte ebenfalls vorsichtig verwendet werden.




Stevia Tabs von dasgesundeplus
Die Tabs gibt es ebenfalls bei dm für etwa 3€. Sie sind prima zum Süßen von Getränken,
vor allem für Tee. Die kleine Dose passt perfekt in die Handtasche - für mobile Süße ;-)




Stevia Milchschokolade von Cavalier*
Diese Schokolade ist auch von steviakaufen.com und ist nicht gerade ein Schnäppchen, sondern eher was für Genießer. 100g Schokolade haben 483kcal und damit ca. 50kcal weniger als die Vollmilchschokolade von Ja! Schmecken tut sie fast wie normale Schokolade, hat aber einen dezenten, aber passenden Beigeschmack. Der fällt aber nur auf, wenn man darauf achtet.



Meine Meinung:
Egal in welcher Form: ich mag Stevia ;D ich finde es ist einfach eine grandiose Alternative zum Haushaltszucker, auch wenn man sich an den Eigengeschmack erstmal gewöhnen muss. Mit Tee harmoniert es total gut, ich liebe Stevia in meinem Chai Latte und habe nie wieder mit Süßstoff gesüßt. Nur im Kaffee kann ich mich wie gesagt nicht damit anfreunden... aber so viel Kaffee trinke ich auch nicht ;-)


Habt ihr schonmal Stevia ausprobiert?
**********

*Ich bedanke mich bei Lisa und steviakaufen.com für die
PR-Samples des flüssigen Stevia und die Stevia-Schokolade!

Kommentare:

  1. Bisher habe ich von Stevia nur gehört, aber selbst noch nicht probiert. Wieso? Keine Ahnung. Vielleicht, weil wir noch sehr viel Zucker Zuhause haben und der erst einmal alle werden muss. Aber das hört sich richtig gut an! Zwar mag ich keine Lakritze, aber dafür wäre es eine sehr gute Alternative zum Süßen von Kuchen für meinen Vater, der ja Diabetiker ist. ;) So kriegt er dann doch seinen heißgeliebten "Zucker". Beim nächsten dm-Einkauf werde ich mir das auf jeden Fall mal ansehen. :)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich benutze auch seit einiger Zeit Stevia und bin überglücklich, eine Alternative zu Zucker gefunden zu haben. Gebacken habe ich damit noch nicht, aber es ist geplant. Hast du schon gebacken?

    Für meinen Kaffee brauche ich zum Glück keinen Zucker, aber ich süße jeden Tag meinen Tee mit Stevia und merke keinen Unterschied. Wie du schon geschrieben hast: Auch das Süßungsmittel hat einen Eigengeschmack, den ich viel weniger mag.

    Übrigens gibt's Stevia auch schon im Netto und ist gar nicht teuer. Meine Tabletten haben sogar unter 3€ gekostet. Außerdem gibt es Pulver dort. Super zum Backen :-)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab einmal Kekse gebacken, die haben irgendwie komisch geschmeckt... muss da noch bisschen testen ;)

      Löschen
  3. Ich habe bereits einmal davon gelesen, kann dir aber beim besten Willen nicht sagen wo. Irgendwie klingt Stevia schon sehr verlockend, allerdings müsste ich wohl selber einmal etwas davon kosten, bevor ich eine Meinung abgeben kann :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich persönlich mag überhaupt keine Süßstoffe. Und wenn mir Stevia mit einem Beigeschmack von Lakritze daher kommen würde, müsste ich mich denke ich übergeben. Ich kann Lakritze absolut nicht ausstehen. Ich weiß daher auch nich ob ich Stevia überhaupt probieren will :)

    AntwortenLöschen
  5. Also dass Stevia nach Lakritz schmeckt hab ich ja noch nie gehört =o/ Ich bin großer Lakritz-Fan, aber das kann ich nicht bestätigen - dann würd ich ja nur noch Stevia konsumieren, hihi. Ein Eigengeschmack ist aber da. Bei manchen Stevia-Produkten ist der echt übel und aufdringlich. Meiner Meinung nach zb. bei dem Nevella. Ich verwende am liebsten das Pulver von dm =D

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Anna ;o)
    Ich mag Stevia auch gerne und trinke (nach zugegebenermaßen einer Ein-bzw. Umgewöhnungszeit) auch meinen Kaffee damit. Man muß aufpassen, daß man halt nicht zu viel nimmt. A propos Lakritzgeschmack: kennst du schon die Ricola Bonbons Lakritze? Gesüsst mit Stevia - da fällts nicht so auf ;o) lecker sind die!
    Liebe Grüsse
    Heike

    AntwortenLöschen
  7. Ich verwende auch seit einiger Zeit Stevia für Tee oder Kaffee, habe bei Groupon günstig welche bekommen ^^ ich muss sagen, dass es mir gerade im Kaffee nicht sonderlich gut schmeckt und auch im Tee finde ich es meilenweit von Zucker entfernt, aber ich habe mich so dran gewöhnt, dass ich es trinken kann :D da ich sehr viel Kaffee trinke spare ich damit einiges an Zucker ^^ (hole ich auf anderen Wegen wieder rein...lalalala ^^). Ich wünschte echt es würde sowas irgendwann mit richtigem Zuckergeschmack geben, das wäre ein Träumchen ^^

    AntwortenLöschen
  8. also ich finde es super. besser als dieses aspartam, davon wurde ich immer unruhig, als hätte ich kreislaufprobleme, das ist n richtiges mistzeug. stevia hatte ich schon in einigen bonbons, das is super!

    AntwortenLöschen
  9. Im Geschäften habe ich Stevia bisher bloß bei den Angeboten mal entdeckt, aber noch nicht gekauft. Das mit dem Eigengeschmack wusste ich bislang noch nicht.

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde die meisten Produkte im Handel einfach nur Veräppelung! Hatte auch das Nevella Steviapulver gekauft und erst zuhause auf die Inhaltststoffe geguckt. Da ist mehr Süßstoff und Zuckerersatzstoff drin als Stevia. Da kann ich auch bei Süßstoff bleiben. Mir gefällt aber auch der Geschmack gar nicht. Hab auch schon mit verschiedenen Steviapulvern gebacken und es ist einfach scheußlich. Da bleib ich lieber beim Zucker und ess eben weniger davon! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich auch so.Bei den günstigen Steviaprodukten ist sehr wenig Stevia drin.Der Geschmack ist auch nicht so meins.Für mich keine Alternative zu Zucker.

      Löschen
  11. Ich benutzte schon länger das Stevia vom Rewe (grüne Dose). Es lässt sich gut in Kuchen, Pfannkuchen oder auch Waffeln benutzten, allerdings war das Plätzchenbacken zu Weihnachten damit ein totaler Reinfall. Der Teig war total krümmelig und fiel auseinander. Auch der Geschmack war nicht sonderlich lecker. Als Zuckeraustauschstoff haben wir aber auch noch Xylit (wird aus der Birkenrinde gewonnen), was auch noch den Vorteil hat, das es zur Zahnpflege genommen werden kann. ;o)

    AntwortenLöschen
  12. Ja, mich erinnert Stevia von der Süße her auch an Lakritze. Aber ich steh drauf und süße damit sehr gern meinen Tee. Auch in Pudding ist es ganz lecker!

    AntwortenLöschen
  13. Ich persönlich bin seit bei mir (endlich) eine Fruktosemalabsorption (FM) nachgewiesen wurde ein bisschen auf solche Sachen angewiesen und darum sehr froh darüber. Traubenzucker geht zwar auch, aber Stevia ist mal eine Abwechslung. Leider sind viele Steviaprodukte aber mit Süßstoffen gestreckt, die für FMler auch nicht verträglich sind, deshalb muss ich da trotzdem immer drauf gucken und kann die Schokolade z.B. trotzdem nicht essen. =(

    Der Beigeschmack ist mir leider auch schon aufgefallen, ich hatte aber das Gefühl, dass der bei dem puren Steviosid deutlich stärker ist als beim gestreckten, was ja auch Sinn machen würde. Dazu hab ich auch mal folgendes gelesen "Die hocherhitzbaren Tabs oder ein anderes Produkt mit einem hohen Anteil Rebaudiosid werden z.B. beim backen nicht bitter, reines Steviosid schon." (http://libase.de/wbb/index.php?page=Thread&postID=358492). Weil ich den Steevia Steviodsid-Extrakt, den du in Flüssigform hast, als Pulver habe gab das also schon eine geschmacklich etwas eigenartige Überraschung... Das Steviol Glycosid von PureVia hingegen ist zwar gestreckt, sodass man schon mehr braucht, aber dafür ist es auch nicht bitter. Da ich also wohl noch ein bisschen rumprobieren muss und das pure Steviosid auch schwierig zu dosien finde bei 300facher Süßkraft werde ich bei Gelegenheit mal nach den von dir vorgestellten Produkten Ausschau halten.

    In diesem Sinne also auch vielen Dank besonders für die Rezepteseite!

    AntwortenLöschen
  14. Mich schreckt der eigengeschmack ab :D

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe vor Kurzem zufällig in der Apotheke eine Dose gesehen und mitgenommen. Das scheint aber sehr gestreckt zu sein, denn ich habe viel davon gebraucht. Und das geht dann doch irgendwann ins Geld, daher würde ich beim nächsten Mal wohl eine konzentriertere Variante kaufen. Ich habe es auch seit dem noch nicht wieder versucht. lg Lena

    AntwortenLöschen
  16. Seit bei mir letztes Jahr (endlich) eine Fruktosemalabsorption (FM) nachgewiesen wurde bin ich quasi mehr oder weniger auf solche Sachen angewiesen. Traubenzucker geht zwar auch, aber Stevia ist schon mal eine Abwechslung, sofern es nicht gerade wieder mit FM-unverträglichen Sachen gestreckt ist (weshalb ich z.B. auch die Schokolade wieder nicht essen könnte =(), aber glücklicherweise gibt's auch ein paar ungefährliche und eigentlich unsüße Trägerstoffe wie z.B. Maltodextrin. Meiner Meinung nach dürfte und sollte es aber ruhig noch viel mehr Produkte mit Steviosiden geben, z.B. mal eine Schokolade, die auch tatsächlich nur mit Steviosid gesüßt ist und das nicht nur zusätzlich zu Zucker o.ä. enthält, aber ich fürchte das will die Industrie einfach (noch) nicht.

    In der Tat habe ich aber auch schon einen unangenehmen Beigeschmack bemerkt, aber das war auch beim puren Steviosid, da ist die gestreckte Variante wohl schon besser und vor allem leichter zu dosieren. Dazu hab ich auch mal gelesen "Die hocherhitzbaren Tabs oder ein anderes Produkt mit einem hohen Anteil Rebaudiosid werden z.B. beim backen nicht bitter, reines Steviosid schon." (http://libase.de/wbb/index.php?page=Thread&postID=358492), daran könnte der Beigeschmack also tatsächlich liegen, bei gestreckten Glykosid von PureVia hab ich den nämlich noch nicht bemerkt. Dafür muss man halt dann auch wieder mehr nehmen um auf eine bestimmte Süße zu kommen... überhaupt finde ich es etwas blöd, dass man bei Rezepten mit Steviaprodukten oft gar nicht weiß, welche Süßkraft das verwendete Produkt jetzt hat.
    Da ich das also auch noch etwas Experimentierbedarf habe werde ich mich bei Gelegenheit mal nach den von dir erwähnten Produkten umschauen.

    In diesem Sinne auf jeden Fall vielen Dank vor allem für die Rezepteseite (auch wenn ich schönen Früchte leider wieder ignorieren muss).

    AntwortenLöschen
  17. Hey, danke für den ausführlichen Bericht-total interessant :)
    Werde ich mir beim Dm mal mitnehmen und ausprobieren... Süßstoff hat ja nicht so einen tollen Ruf und jede Menge Zucker kann man sich auch nicht reinhauen :D

    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  18. Wir haben auch schon einige Stevia Produkte daheim und auch probiert. Ich finds ganz ok eigentlich, man muss halt mit der Dosierung extrem aufpassen sonst wirds zu süß ^^

    AntwortenLöschen
  19. Was für Inhaltsstoffe sind in dem Stevia von DM? Ich habe das von Rewe und bin enttäuscht, es schmeckt mir gar nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stevia ist doch eigentlich die natürliche Süße der Steviapflanze. Ich denke, es ist überall das Gleiche drin. Ich merke zumindest im Tee keinen Unterschied zu Süßungsmittel.

      Löschen
  20. Ich habe Stevia-Tabletten und habe damit eine Zeit lang meinen Tee gesüßt. Mir ist kein komischer Beigeschmack aufgefallen. Habe aber schon öfter davon gelesen.

    AntwortenLöschen
  21. Ich nehme eine halbe Tablette von Das Gesunde Plus in den Kaffee und merke keinen Geschmacksunterschied zu Zucker. Bei normalem Süßstoff merke ich den Unterschied.

    AntwortenLöschen
  22. Ich habe das Pulver gekauft und mich geschüttelt vor Ekel :( Und direkt den teuren Pott weggeworfen. Da bleibe ich doch lieber bei meiner Mischung aus Zucker, Kandis und Süsstoff.

    Simone**

    AntwortenLöschen
  23. Hi Lena, probier mal STEVIAGO. Das ist so ziemlich das Beste was du bekommen kannst, da dieses Pulver aus 100% Stevia und davon zu 97% aus Reb-A besteht. Reb-A ist der süßeste und nicht bittere Anteil aus der Stevia Pflanze. Darauf musst Du achten, wenn Du Stevia kaufst. Ich nutze das schon lange und bin sehr zufrieden. Habe selbst schon viel ausprobiert und das von Steviago ist einfach super, da es nicht diesen ekligen Nachgeschmack hat.

    AntwortenLöschen
  24. Hi Anna,
    leider wird das Gesundheitsimage der Steviaplfanze zu unrecht auf die Steviglykoside übertragen. Die Pflanze ist nach wie vor in Deutschland nicht zugelassen, lediglich die in China extrahierten Stevioglykoside. Das ganze wird mittels Formalaldehyd (dem einen oder anderen vielleicht aus der Pathologie bekannt), Aluminum-Salzen und Harzen gewonnen. Eine sehr umstrittene Verarbeitung, die in Deutschland nicht zugelassene ist und wird. Die hoch antioxidative Wirkung der Pflanzenblätter ist damit futsch.
    Wenn Stevia, dann bitte die echte Pflanze selbst aussehen und die Blättchen ernten. Eine "Natürliche Süße" sind die Stevioglykoside ganz gewiss nicht. Und mit Stevia haben sie auch nichts mehr zu tun! Dann lieber zurück zum Zucker und auf die Menge achten.

    AntwortenLöschen

Bitte keine Bloglinks, es sei denn mit Bezug zu meinem Post.
Ansonsten kann ich nicht freischalten... wäre doch schade.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...