Dienstag, 15. März 2016

Genäht: Süße Baby Accessoires // Freebooks

Nachdem ich euch beim letzten Mal zwei Kleidungsstücke für die Kleinen gezeigt hab (hier geht es zum Artikel), möchte ich euch heute noch ein paar Accessoires zeigen, die ich ebenfalls als Geschenk genäht hatte. Sie wurden wieder alle nach Freebooks aus dem Internet genäht, die Links findet ihr wieder am Ende des Artikels.




Die süße Knotenmütze und das passende Wende-Halstuch sind super schnell und einfach genäht. Ich habe hier einen ganz tollen, weichen Bio-Interlock von C.Pauli benutzt und ihn mit dunkelblauer Bündchenware und einem kuscheligen Sternchen-Flanell kombiniert. Das Halstuch lässt sich durch den Kam Snap Druckknopf schnell öffnen und schließen. Den Stoff habe ich hier zusätzlich mit etwas Jeansstoff innen verstärkt, damit der Druckknopf nicht ausreißt.


********


Als nächstes sollte es noch ein kleines Schnuffeltier werden:




Für den Kuschelhasen "Frido Linchen" hab ich auch wieder den kuscheligen Flanell mit Sternchen und dazu einen einfachen, weißen Frotteestoff verwendet. Der Frotteestoff war im Nachhinein doch nicht so einfach zu verarbeiten wie vermutet, da er doch sehr fusselig war und das reinste Chaos im Nähzimmer hinterlassen hat :D hier kann man übrigens auch prima ein einfaches Handtuch verarbeiten.

Augen und Schnute wurden aufgestickt, damit der Beschenkte sich auch an nichts verschlucken kann. Im Nachhinein würde ich hier noch ein kleines, stabileres Halstuch aus Baumwollstoff dazu nähen, da der Kopf ohne diese Unterstützung leicht wegknickt.




Freebooks: Knotenmütze | Wende-Halstuch | Schnuffelhase
Verlinkt: Sew Mini | Kiddikram



Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Donnerstag, 3. März 2016

Tutorial: Loopschal nähen { auch für Anfänger geeignet }

Heute hab ich mal ein kleines Näh-Tutorial für euch vorbereitet. Ein Loopschal ist ganz schnell und einfach genäht und macht trotzdem ganz schön was her! Er besteht aus ein oder zwei verschiedenen Stoffen. Verwenden könnt ihr Baumwollstoffe, Jersey, Fleece, Cordstoff und vieles mehr. Die Stoffe müssen auch nicht elastisch sein - schön ist, was dir gefällt :-)

Ich verwende einen Babycord-Stoff vom Stoffmarkt und eine dieser günstigen Fleecedecken, die es z.B. beim schwedischen Möbelhaus zu kaufen gibt. Beide Stoffe zusammen sind dick und kuschelig und damit eignet sich mein Loop prima für den Winter.




Was ihr braucht:
  • 1-2 verschiedene Stoffe
  • Stoffschere oder Rollschneider
  • Maßband, Zollstock oder Lineal
  • Schneiderkreide oder Stift
  • Nähmaschine, Garn und Stecknadeln
  • ggf. Webband, z.B. "handmade" zur Dekoration

Wascht die Stoffe am Besten vor, dann könnt ihr das gute Stück gleich nach dem Nähen bedenkenlos tragen und braucht keine Angst haben, dass sich die Stoffe beim nächsten Waschen stark verziehen. Ihr könnt den Loop natürlich auch von Hand nähen, dauert nur etwas länger.


Also... auf geht's :-)


Als Erstes müsst ihr euch eure beiden Stoffstücke zuschneiden. In meinem Fall sind sie 1,40m lang und 30cm breit. Hier könnt ihr natürlich etwas variieren. Das Zuschneiden geht am Besten, wenn ihr euch die Linien vorzeichnet, dann wird es nicht schief.





Legt die beiden Stoffe jetzt mit den "schönen" Seiten aufeinander. Das heißt, die Stoffe die nachher außen sein sollen, schauen sich an. Steckt die beiden Stoffe an den langen Kanten fest.




Die beiden langen Kanten werden jetzt zusammen genäht, mit einer Nahtzugabe von etwa 1cm (Abstand von der Nadel zur Kante). Da meine beiden Stoffe nicht ausfranseln, hab ich einfach einen Geradstich genommen. Bei Baumwolle könnt ihr z.B. die Außenkanten noch zusätzlich mit einem Zickzackstich entlang der Schnittkante versäubern.




Die beiden kurzen Seiten sind jetzt noch offen. Das ist richtig so...




Jetzt greift ihr bis zum anderen Ende durch den Schlauch, nehmt das andere, kurze Ende in die Hand und zieht es einmal durch den Schlauch durch. Der Schal wird quasi halb gewendet und steht nun ineinander.




Der Schlauch wird also nicht komplett gewendet, sondern nur soweit, dass die beiden kurzen Seiten nun aufeinander treffen. Kontrolliert nochmal, dass der Schlauch nicht in sich verdreht ist.




Legt jetzt die gleichen Seiten so aufeinander, dass sich die Nähte treffen. Und so könnt ihr das einmal rundherum feststecken.




Wenn ihr möchtet, könnt ihr an dieser Stelle noch ein Stückchen Webband mit einfassen. Ich habe ein kleines Stückchen mit der Aufschrift "handmade" genommen und festgesteckt. Dabei muss das Band innen liegen.




Jetzt wird wieder genäht: Fangt dazu in der Mitte des Stoffes, der wahrscheinlich eher Innen liegen soll an, näht 2-3 Stiche mit dem Geradstich und dann noch einmal 2-3 Stiche zurück. So habt ihr die Naht am Anfang gesichert. Jetzt näht ihr einmal rundherum und lasst am Ende etwa 15cm offen, damit ihr den Schal auch noch wenden könnt. Auch hier das Vor-und-Zurücknähen nicht vergessen.




Durch die kleine Öffnung, die ihr freigelassen habt, könnt ihr den Schal jetzt auf die schöne Seite wenden.





Der letzte Schritt ist jetzt noch das Schließen der Wendeöffnung. Das macht ihr am Besten mit einem farblich passenden Garn. Entweder mit der Nähmaschine oder von Hand.




Und schon ist euer Loopschal fertig. Durch das Fleece hält er schön warm und ist kuschelig-weich. Er lässt sich zweimal um den Hals legen.




Wenn ihr noch Fragen habt, dann schreibt sie mir gerne im Kommentar :-)

Viel Spaß beim Nachmachen♥

Freitag, 26. Februar 2016

Genäht: Süße Sachen für einen neuen Erdenbürger // Freebooks

Dieser Artikel sollte eigentlich schon länger erscheinen. Durch meine zeitweise Blogabstinenz hat sich das aber etwas verschoben. Trotzdem möchte ich sie euch gerne noch zeigen, denn Freebooks zum Nähen für Babys und Kleinkinder kann man doch immer mal gebrauchen ;-)

Letztes Jahr haben Freunde von uns ihr erstes Kind bekommen, ein Junge. Die Gelegenheit, mal etwas von den süßen Babysachen zu nähen, die es im Internet so zu Entdecken gibt♥

Als Erstes wäre da der Regenbogenbody von Schnabelina, den man in vielen, verschiedenen Varianten nähen kann. Ich habe mich für die Variante Langarm mit amerikanischem Ausschnitt entschieden:






Das super bebilderte und ausführlich beschriebene E-Book von Schnabelina enthält verschiedene Ausschnittvarianten (Rundhals, Amerikanisch, Geknöpft...) und natürlich lange und kurze Ärmel.
Dazu gibt es auch immer eine Videoanleitung und einige Tipps, sodass das Freebook auch für Anfänger geeignet ist. 

Ihr braucht zum Nähen auch nicht unbedingt eine Overlock... mit geht es natürlich etwas schneller.





Vernäht hab ich hier den Traktorenstoff von Little Darling, einen royalblauen, einfachen Jersey und ein dunkelblaues, feines Bündchen. Die Druckknöpfe sind extra für Jersey und von der Marke Prym. Damals noch ohne Zange, dafür mit Hammer befestigt... wobei man hier sagen muss, dass sich die Zange wirklich lohnt ;-)





Je nach Ausschnittvariante enthält das Schnittmuster die Größen 46 bis 110.
Auf Schnabelinas Webseite findet ihr übrigens auch Video-Anleitungen für einen Poloshirt-Ausschnitt und einen überkreuzten V-Ausschnitt.





Als Zweites wäre da die Babyhose RAS von Nähfrosch:




 Das Freebook enthält die Größen 56 bis 92 und ist super einfach und schnell genäht!
Auch hier mit dem Traktorstoff von Little Darling und einem gestreiften Bündchen aus dem Stoffladen meines Vertrauens ;-)






Beide Kleidungsstücke hab ich bewusst etwas größer genäht, da man die ganz kleinen Größen ja sicherlich schon viel geschenkt bekommt und das Baby auch schnell rauswächst. Ich hab also beides in der Größe 62 genäht. Vielleicht hätte ich den Body noch eins größer nähen sollen... Leider habe ich das Baby nie in den Sachen gesehen -.-''

Schnittmuster: Regenbogenbody | Babyhose RAS
Link-up: Sew Mini | Kiddikram

Was sind eure Lieblingsschnittmuster 
für die Kleinen?
**********

Donnerstag, 18. Februar 2016

Der neue, hübsche Gillette Venus Swirl Rasierer { Werbung }

Kennt ihr diesen lustigen Werbespot, wo gezeigt wird, wie Männer das Gesicht zum Rasieren verziehen, um überall dran zu kommen?! Vor einigen Monaten lief der im Fersehen und jetzt gibt es auch ein passendes Gegenstück für die Damenwelt:



Der Gillette Venus Swirl Rasierer mit der neuen FlexiballTM Technology und den flexiblen ContourTM Klingen soll auch uns das Rasieren erleichtern, indem er sich den Kurven und Konturen unseres Körpers durch die neue Beweglichkeit des Rasierkopfes optimal anpasst. So sollen auch Knie und Knöchel in Zukunft kein Problem mehr sein... und seien wir mal ehrlich: das sind doch genau die Stellen, wo wir nach dem Rasieren immernoch Stoppeln finden oder?!






Und nicht zuletzt sieht der neue Rasierer doch einfach hübsch aus oder?! Lila und Schnörkel - da geht mir das Herz auf ;D





Der Gillette Venus Swirl ist ab sofort im Handel erhältlich und kostet etwa 12,49€. Nicht günstig für einen Rasierer, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich der etwas höhere Preis bei Rasierern auf jedenfall wohl lohnt. Die Klingen halten bei mir deutlich länger, als die von günstigen Rasierern oder sogar Einwegrasierern und das Rasieren geht allgemein viel leichter und unblutiger von der Hand... zumindest bei mir :D





Für ca. 3,49€ findet ihr im Handel auch das passende Rasiergel Gillette for Women Satin Care Violet Swirl. Es enthält 200ml Produkt. D-Panthenol und Vitamin E versorgen die Haut langfristig mit Feuchtigkeit und unterstützen sie bei der Bildung neuer Hautzellen.

Ich für meinen Teil, brauche eigentlich auch mal wieder einen neuen Rasierer... Bisher hatte ich den Normalen Gillette Venus Original, mit dem ich jetzt schon länger sehr zufrieden bin. Ich denke, den hatte ich vor längerer Zeit mal in der dm Lieblinge Box. Zeit für was Neues... ich werde mir dieses Schmuckstück auf jedenfall zulegen und bin gespannt auf die kugelige, neue Technologie.


Welchen Rasierer benutzt ihr am Liebsten?
Oder nutzt ihr günstige Einwegrasierer?


Anzeige

Weblinks: Youtube | Webseite



Dienstag, 16. Februar 2016

Meine Nähmaschine: W6 Wertarbeit 1235 / 61

Am Anfang einer Nähkarriere stellt sich erstmal die Frage nach der passenden Nähmaschine. Bevor ich mir vor 3 Jahren meine erste Nähmaschine kaufte, hab ich ein paarmal auf der Nähmaschine meiner Mama probegenäht. Schnell stand fest, dass es etwas Eigenes werden sollte und so machte ich mich auf die Suche nach einer guten, nicht zu teuren Nähmaschine... man weiß ja nie, wie sich das Hobby so entwickelt oder ob man doch nicht so viel Spaß daran hat.

Ich setzte mir ein Limit von 200€ und schaute mich um. Der Stoffladen in meiner Nähe vertreibt die Marke Bernina, die etwas teurer ist, dafür aber sehr gut sein soll. Das Einsteigermodell kostet hier 200€ und man hätte den Service gleich vor Ort. Nach langem Überlegen, Recherchieren und Vergleichen entschied ich mich aber letztendlich für ein Modell der Marke W6 Wertarbeit. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmte für mich hier einfach.

Nachdem ich die Maschine jetzt schon einige Zeit im Gebrauch und auch viele verschiedene Dinge genäht hab, dachte ich mir, ich stelle sie euch mal vor... vielleicht ist ja jemand von euch gerade auf der Suche ;-)




Optisch wurde die Maschine von mir etwas bearbeitet^_^ ihr seht hier lila-weiß-gepunktetes Washi-Tape, ein apricotfarbenes Washi-Tape als Abstandhalter an der Stichplatte und das abnehmbare Nadelkissen hab ich auch selbstgemacht. Schon ist sie ganz individuell ;-)


**********


Bevor wir gleich aber zu meinen Erfahrungen mit diesem netten Maschinchen kommen, hier erstmal ein paar Fakten im Überblick:


  • Modell: W6 Wertarbeit 1235 / 61 
  • 10 Jahre Garantie vom Hersteller 
  • 23 Nähprogramme: u.a. elastischer Blindstich, Dessousstich, Spezial Overlockstich, Zierstiche
  • Integrierter Nadeleinfädler
  • 4-Schritt-Knopflochautomatik






Stichlänge und Stichbreite der mechanischen Maschine können stufenlos verstellt werden und sie hat eine 4-Schritt Knopflochautomatik zum Nähen von Knopflöchern. Die Maschine wird mit dem wichtigsten Zubehör geliefert: Nadelkissen, Fußpedal, verschiedene Nähfüßchen, ein Nahttrenner, Nadeln, eine Abdeckhaube und mehr.






Ihr könnt zwischen 23 verschiedenen Stichen wählen: Vom einfachen Gerad- und Zickzackstich über diverse Zierstiche bis hin zu elastischen Stichen und einem Overlockstich gibt es hier einiges zu Entdecken. Richtig cool finde ich übrigens die Stiche J, K und L der oberen Reihe - die sind echt hübsch anzusehen! Unter der Stichübersicht seht ihr auch noch den Schnellknopf für das Rückwärtsnähen.






Die Maschine ist auch für Anfänger leicht zu bedienen und die ausführliche, deutsche Bedienungsanleitung ist leicht verständlich. Das weiße Kunststoffgehäuse ist gut verarbeitet und stabil. Nichts wackelt und alle Knöpfe und Hebel sind schnell erreichbar.

Man hat die Möglichkeit mit Freiarm zu Nähen. Das ist vor allem beim Kürzen von Hosen sehr praktisch. Hierzu kann man den Anschiebetisch einfach nach links abziehen. In diesem findet sich auch ein kleines Fach, in dem man Zubehör wie Nähfüße und Nadeln verstauen kann.

Was ich auch auf keinen Fall mehr missen möchte, ist der Schnelleinfädler! Ihr seht ihn unten auf dem Foto links oberhalb der Nadel. Ohne große Fummelei ist der Faden im Handumdrehen in der Nadel - genial!






Als letztes möchte ich euch noch die enthaltenen Nähfüßchen zeigen:






1 = normales Nähfüßchen 
Dieser Standardnähfuß eignet sich für Gerad-, Zickzack und diverse Zierstiche. Es ist der Fuß, den ich eigentlich immer auf der Maschine hab.

2 = Reißverschlussfüßchen
Mit dem Reißverschlussfuß könnt ihr problemlos Reißverschlüsse in eure Nähstücke einarbeiten. durch die Aussparung am Füßchen an der rechten Seite könnt ihr bequem am Plastikteil des Reißverschlusses vorbeinähen, ohne das etwas verrutscht.

3 = Blindstichfuß
Meine neu entdeckte Liebe ist dieser Nähfuß, mit dem man neben der eigentlichen Aufgabe des Blindstichs zum Beispiel auch ganz prima Kleidungsstücke mit Jersey- oder Bündchenstreifen einfassen kann. Das weiße Plastikteil wird entlang einer Kante geführt, wodurch man eine wunderbare, gerade Naht mit einem immer gleichen Abstand zur Kante nähen kann *schwärm*

4 = Knopflochnähfuß
Der Name sagt ja eigentlich schon alles ;-) mit diesem Füßchen werden die Knopflöcher genäht. Bisher hab ich das zweimal ausprobiert, klappt auch ganz gut, brauche ich nur nicht wirklich ;-)






Meine Fazit:

Ich bin nach wie vor vom Preis-Leistungs-Verhältnis dieser Nähmaschine vollkommen überzeugt. Für knapp 150€ bekommt man ein super Einsteigermodell, das fast keine Wünsche offen lässt. Das Stichbild ist sauber und ordentlich und die Maschine verarbeitet verschiedenste Stoffe zuverlässig.

Einen kleinen Minuspunkt gibt es von mir, weil man den Nähfußdruck nicht manuell regulieren kann, wobei ich aber denke, dass das in dieser Preisklasse eher schwer zu finden ist. Der Nähfußdruck wird bei dieser Maschine per Feder automatisch reguliert, was aber bei ganz dünnen, elastischen Stoffen ein bisschen schwierig ist. Abhilfe schafft ein Obertransportfuß, den man im Originalzubehör der Marke findet.

Auch mit vielen Stofflagen und dicken, festen Stoffen wie Leder, hat die Maschine keine Probleme. Bisher war bei mir kein Nähstück zu dick. Dank dem integrierten Overlockstich und diversen elastischen Stichen können auch Kleidungsstücke prima genäht werden.

Ein dickes Plus gibt es natürlich auch für die lange Garantie von 10 Jahren. Um die zu bekommen muss man sich online registrieren.


Noch Fragen?! Dann fragen ;-)







Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...